image1 image2 image3

Frühling 2017: „Manege frei“ für den Erfurter Steigerwald-Chor

Mit atemberaubenden artistischen Leistungen eröffnete der Erfurter Steigerwald-Chor das Internationale Zirkus-Festival „Manege frei“. Es ist ja eher ungewöhnlich für einen Chor, dass er neben seiner sängerischen Betätigung auch sportlich in Erscheinung tritt. Hier jedoch waren sogar akrobatische Leistungen zu bewundern, wie sie zumindest in Erfurt ihresgleichen suchen.

Die Idee zu diesem Vorhaben kam direkt aus dem Chor. Eher zufällig erzählte eine Sängerin bei einer geselligen Abendveranstaltung, dass sie früher immer Spagat konnte und dafür von ihrer ganzen Klasse bewundert wurde. Unter Alkoholeinfluss bestanden mehrere Sängerinnen und Sänger darauf, sofort ihre Fähigkeiten im Spagat zu testen. Und siehe da, nicht nur etliche Damen, auch der gesamte Tenor schaffte diese sportliche Herausforderung. Sofort erinnerte man sich an geeignete Lieder, die mit einer entsprechenden Choreografie funktionieren würden.

Schließlich begann der Vorstand des Erfurter Steigerwald-Chores die Idee weiterzuentwickeln und das Vorhaben generalstabsmäßig zu planen. Zunächst wandte man sich mit der Idee an das Theater Erfurt, wo man sich sofort begeistert zeigte und den Wunsch äußerte, nicht nur die Veranstaltung im eigenen Haus durchzuführen, sondern auch die Anziehungskraft der Veranstaltung durch internationale Gäste weiter zu erhöhen. Mit Hilfe international tätiger Agenturen gelang es, einige Top-Stars der Internationalen Zirkus-Szene aus China, Aserbaidschan und Guatemala zu verpflichten.

 

Die Hauptlast jedoch – das wurde rasch klar – würde bei den Mitgliedern des Erfurter Steigerwald-Chores liegen. Dort begannen die Proben bereits im letzten Jahr. Mit einem eigenen „Mach-dich-fit“-Plan wurde zunächst individuell die körperliche Kondition der Sängerinnen und Sänger erhöht. Parallel dazu fanden erste musikalische Proben der Stücke statt, die von Tänzern des Theaters Erfurt choreografiert wurden. Die eigentliche Herausforderung war es dann, diese Choreografien einzustudieren und jederzeit abrufbar zu halten. Chormitglieder erzählten beispielsweise, dass sie selbst bei der Arbeit in Gedanken immer und immer wieder einzelne Schritte durchgingen und gar nicht merkten, dass die Arbeitskollegen begannen, sich Sorgen zu machen. Schließlich sollte das Ganze ja bis zur Premiere geheim gehalten werden. Später kamen dann noch die Tiere aus dem Erfurter Zoo dazu, die eigens für die Show dressiert worden waren. Zusammen mit den Kostümen und der Lichtshow ergab sich ein farbenfrohes kurzweiliges Spektakel, das vom Publikum mit Standing Ovations gefeiert wurde.

Der Höhepunkt der Veranstaltung war allerdings das Finale, bei dem der Erfurter Oberbürgermeister auf einem schwarzen Rappen reitend einen goldenen Pokal in die Manege brachte und dort feierlich an den Chorvorstand überreichte.

Sie glauben das nicht? Dann haben Sie Recht, denn das Konzert fand nur im Kopf des Autoren statt, an einem ganz besonderen Termin. Es war der 1. April 2017.